banner_grau.gif

Luitpold-Apotheke

  • Apotheker Christoph Hornemann e.Kfm.
  • Augsburger Str. 20
  • 10789 Berlin

Erkältung: Wie lange ist man ansteckend?

Stecken Sie alle Kollegen an, wenn Sie hustend und schniefend in der Arbeit erscheinen? Wann Sie besonders infektiös sind
von Dr. Martina Melzer, aktualisiert am 23.01.2017

Wer erkältet ist und niesen muss, versprüht dabei Erkältungsviren

Thinkstock/Wavebreak Media

Zwei- bis viermal pro Jahr haben Erwachsene im Durchschnitt eine Erkältung. Kinder sind deutlich anfälliger: Zirka sechs bis zehn Infekte machen sie jährlich durch. Stecken wir uns mit den Erregern an, dauert es meist maximal zwei Tage, bis wir die ersten Symptome verspüren. Manche Menschen werden allerdings trotz Ansteckung nicht krank oder es dauert bis zu einer Woche, bis ihnen die Nase läuft.

In den ersten Tagen am meisten ansteckend

Wissenschaftler vermuten, dass ein Mensch, der Erkältungsviren aufgeschnappt hat, bereits ein bis zwei Tage vor Ausbruch der ersten Symptome ansteckend sein kann. Am meisten infektiös ist er wohl in den ersten zwei bis drei Tagen, nachdem die Beschwerden angefangen haben.

In dieser Zeit kann unter anderem die Nase laufen, man muss ständig niesen und husten. Das Sekret, das der Erkältete dabei versprüht, enthält viele Erkältungsviren, die auf diese Weise auf andere Menschen übertragen werden können. Beim Schnäuzen, Niesen und Husten können die Viren auch auf die Hände gelangen. Durch Gegenstände, die der Erkältete dann anfasst, können sich die Krankheitskeime so ebenfalls verteilen.

Wie lange kann man andere infizieren?

Professor Dr. Marcus Panning, Virologe in der Abteilung für Virologie am Universitätsklinikum Freiburg, sagt: "Sie können für zirka eine Woche ansteckend sein, da Sie während dieser Zeit Erkältungsviren ausscheiden." Allerdings kann diese Phase von Mensch zu Mensch unterschiedlich lange dauern und hängt auch vom Erreger selbst ab. "Wer beispielsweise ein geschwächtes Immunsystem hat, kann für eine längere Zeitspanne infektiös sein", erklärt Panning. Dies gelte ebenso für Kinder, die sich erstmalig mit einem Erreger anstecken.

Wer also nach zwei bis drei Tagen wieder pflichtbewusst, aber hustend und niesend, in die Arbeit marschiert, kann die Kollegen unter Umständen anstecken. Wer trotzdem arbeiten muss, sollte den anderen möglichst nicht zu nahe kommen und Händeschütteln vermeiden. Außerdem in die Armbeuge niesen und husten und nicht in die Hand, weil sich darauf sonst die Erreger tummeln. Wichtig ist auch, dass sich Erkältete wie Gesunde regelmäßig die Hände mit Seife waschen. So lassen sich die Viren von den Händen entfernen.



Bildnachweis: Thinkstock/Wavebreak Media

Lesen Sie auch:

Erkältungsbad

Wann ein Erkältungsbad sinnvoll ist »

Es ist eines der klassischen Hausmittel: das Erkältungsbad. Seine wohltuende Wirkung entfaltet es jedoch nur, wenn Sie es richtig anwenden. Die wichtigsten Tipps »

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Hausapotheke komplett?

Denk dran

Zum Download: Checkliste Erkältung »

Wappnen Sie sich gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit - mit der Checkliste Erkältung »

Krankheits-Ratgeber zum Thema

Mann trinkt Tee

Erkältung

Husten, Schnupfen, Heiserkeit – was hilft gegen Erkältungen? Informationen zu Ursachen, Symptomen, Dauer und Behandlung  »

Haben Sie Schlafprobleme?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages